Umschulung zum Rettungssanitäter

Eine Umschulung zum Rettungssanitäter (Notfallsanitäter) bietet sich an, wenn du gerne beruflich neu durchstarten möchtest. Viele Menschen erkennen erst mit fortgeschrittenem Alter, dass sie sich gerne im medizinischen Bereich beruflich niederlassen wollen. Mit der Umschulung zum Notfallsanitäter kannst du einen Beruf erlernen, der Zukunft hat.

Möchtest du mehr über die Umschulung zum Rettungssanitäter und den Ablauf erfahren? In diesem Ratgeber findest du alles, was du über die Kosten, die Dauer und Förderungsmöglichkeiten bei der Umschulung zum Rettungssanitäter wissen musst. In unserer gut bestückten Jobsuche findest du zudem die besten Stellenangebote für Rettungssanitäter/innen.

Beruf wechseln: Mit einer Umschulung zum Rettungssanitäter (Notfallsanitäter)

Eine Umschulung zum Rettungssanitäter ist eine zukunftssichere Berufswahl, die mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten einhergeht. Möchtest du gerne diesen Weg gehen, dann kann dir unser Ratgeber die wichtigsten Informationen vermitteln.

Als Rettungssanitäter bist du bei der Erstversorgung von Patienten gefragt. Der Rettungssanitäter ist Teil der Besatzung des Rettungswagens. Er unterstützt den Arzt vor Ort oder den Rettungsassistenten.

Möchtest du mehr über den Beruf und die Umschulung erfahren, nutze die vielen Beratungsstellen und Angebote der Arbeitsagentur. Noch bevor du die Umschulung zum Rettungssanitäter durchführst, solltest du dich bei der Agentur für Arbeit genauer über dessen Ablauf informieren. Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur kannst du aktuelle Stellenangebote für Rettungssanitäter finden.

Voraussetzungen

Die Umschulung zum Rettungssanitäter erfordert nur wenige Voraussetzungen. Grundlegend solltest du über einen Schulabschluss verfügen. Außerdem darfst du einige private Qualifikationen mitbringen, sofern du dich für die Ausbildung interessierst. Stresssituationen solltest du meistern können. Ebenso ist eine gesundheitliche Eignung für diesen Berufswunsch angebracht.

An dieser Stelle möchten wir dir noch eine Besonderheit erläutern. Es gibt verschiedene Abstufungen in diesem Berufszweig. Der Rettungssanitäter unterscheidet sich demnach vom Rettungsassistenten. Von den Befugnissen her steht der Rettungssanitäter unter dem Rettungsassistenten.

Hast du bereits eine Ausbildung zum Rettungssanitäter im EU-Ausland gemacht, kannst du dir in Deutschland den Berufsabschluss anerkennen lassen.

Wer?Berufschancen
ohne Ausbildung
und ohne Berufserfahrung
Direkter Einstieg nicht möglich
– Ausbildung Rettungssanitäter
– Umschulung als Rettungssanitäter
mit Berufserfahrung als Rettungshelfer– keine Externenprüfung möglich
– Ausbildung Rettungssanitäter
– Umschulung als Rettungssanitäter
Weiterbildung: Rettungsassistent
abgeschlossene Ausbildung zum Rettungshelfer– verkürzte Umschulung nicht möglich
abgeschlossene Ausbildung zum Rettungssanitäter
(außerhalb der EU)
Anerkennung des Berufsabschluss

Ohne Ausbildung auf Jobsuche? Hier findest du die besten Stellenangebote für Bewerber ohne Ausbildung.

Ablauf & Dauer

Die Umschulung zum Rettungssanitäter verläuft etwas anders, als du es vielleicht aus anderen Umschulungsberufen gewohnt sein könntest. Im Gegensatz zum Rettungsassistenten oder Notfallsanitäter absolvieren Rettungssanitäter keine zweijährige Ausbildung.

Die Umschulung zum Rettungssanitäter verläuft über einen Weiterbildungskurs. Es handelt sich also um keine Umschulung im klassischen Sinne. Insgesamt musst du für die Anerkennung des Berufsstatus einen Kurs besuchen, der 520 Stunden umfasst. Die meisten Kurse gliedern sich in verschiedene Teilbereiche.

Theoretische Grundlagen werden dir über die Anatomie und die Physiologie beigebracht. Weiterhin lernst du die technischen Inhalte und die rechtlichen Grundlagen. Angeschlossen an diese Ausbildung ist ein Praktikum in einer Klinik. Dort wirst du auch mit dem Rettungswagen das erste Mal in Kontakt kommen. Schlussendlich darfst du die anschließende Prüfung noch absolvieren.

Ablauf einer Umschulung zum/r Rettungssanitäter/in

  1. Überblick über mögliche Berufe verschaffen

    Hast du den Wunsch, dich beruflich neu zu orientieren? Dann solltest du in Erfahrung bringen, ob eine Berufswahl ideal ist. Mit dem Online-Eignungstest Check-U von der Arbeitsagentur kannst du herauszufinden, welche Berufsfelder dir liegen.

  2. Bei der Arbeitsagentur informieren

    Hast du dich für den Beruf des Rettungssanitäters entschieden, dann darfst du nun die Beratungsangebote der Agentur für Arbeit in deinem Wohnort nutzen. Vor Ort kannst du dich über Dauer, Kosten und Förderungsmöglichkeiten informieren.

  3. Wege zum Berufswechsel prüfen

    Wer den Beruf wechseln möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten. Umschulung, Weiterbildung, Externenprüfung oder Quereinstieg? Prüfe, welcher Weg sich für dich eignet.

  4. Dauer und Art der Umschulung klären

    Eine Umschulung zum Rettungssanitäter verfolgt nicht den klassischen Ablauf. Durch eine Schulung wirst du auf den Beruf und seine Herausforderungen vorbereitet. 520 Stunden sind dafür angedacht. In diesem lernst du alles, was du über den Beruf und dessen Ausübung wissen musst.

  5. Vergütung und finanzielle Fördermöglichkeiten prüfen

    Wie sieht das Vergütungsmodell bei dieser Umschulung aus? Um dir diese Frage zu beantworten, kannst du die ARGE besuchen. Dort wirst du alle Förderungsmöglichkeiten erfahren, die dir bei der Umschulung zum Rettungssanitäter zur Verfügung stehen.

  6. Stellenangebote durchsuchen

    Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur und anderen Stellenmärkten werden Jobs für Quereinsteiger ausgeschrieben. Darunter auch viele Stellenangebote für angehende Rettungssanitäter, die einen Berufswechsel planen.

  7. Ausbildungsvertrag unterschreiben

    Deine Ausbildung findet in einer schulischen Einrichtung statt. Auch dort wirst du einen Vertrag unterzeichnen müssen, damit die Ausbildung beginnen kann.

Kosten

Der Besuch einer staatlichen Schule (Rettungsdienstschule) ist meist kostenfrei. Sollten wirklich Gebühren anfallen, lassen sich diese größtenteils über die Förderungsprogramme der Agentur für Arbeit finanzieren.

Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur

Laut dem §§ 81, 82 SGB III kann das Arbeitsamt die Kosten für eine Umschulung finanzieren. Dazu gehört auch die Umschulung zum Rettungssanitäter. Die Kostenübernahme bezieht sich auf Lehrgangsgebühren, Ausbildungsmaterial und Fahrtkosten, sofern diese vorhanden sind. Informiere dich über die Angebote der ARGE in deinem Wohnort. Erhältst du bereits Arbeitslosengeld oder eine andere Unterstützung der Agentur für Arbeit? So wird diese auch weiterhin gezahlt.

Mögliche Berufe nach der Umschulung

Der Beruf des Rettungssanitäters scheint an einen Arbeitsplatz gebunden zu sein. Ein häufiger Irrglaube. Denn als Rettungssanitäter kannst du einen vielseitigen Berufsalltag erwarten. Neben dem Einsatz im Rettungswagen kannst du als Sanitäter beispielsweise auch auf Veranstaltungen eingesetzt sein. Ebenso ist deine fachliche Kompetenz bei verschiedenen Hilfswerken oder auch bei Bergungsdiensten gefragt.

Möchtest du dich weiterbilden, dann kannst du nach der Umschulung zum Sanitäter beispielsweise den Berufsweg des Rettungsassistenten einschlagen.

Wo kann man sich zum Rettungssanitäter umschulen lassen?

Eine Umschulung zum Rettungssanitäter erfolgt im schulischen Rahmen. Die Lehrgänge finden in Rettungsdienstschulen statt. Zeitgleich wirst du dir durch den entsprechenden Praktikumsplatz das praktische Wissen aneignen können. Schulen, die diese Ausbildung anbieten, gibt es in jedem größeren Wohnort.

Wie anerkannt ist die Umschulung zum Rettungssanitäter

Durch den demografischen Wandel wird auch in diesem Berufszweig dringend nach Nachwuchs gesucht. Entscheidest du dich für diesen Beruf, wirst du also eine sichere Zukunft erhalten. Aktuell herrscht ein Fachkräftemangel in allen medizinischen und pflegenden Berufen. Für dich die ideale Möglichkeit, um einen perfekten Berufseinstieg zu erhalten.

Rettungssanitäter ohne Ausbildung

Du kannst den Beruf des Rettungssanitäters nicht ausführen, wenn du die entsprechenden Kurse dafür nicht besucht hast. Es ist also erforderlich, die 520 Stunden nachweisen zu können.

Quereinstieg als Rettungshelfer

Der Wunsch, ohne eine Ausbildung schnell in den Beruf einzusteigen, ist bei vielen vertreten. Leider ist der Quereinstieg nicht so einfach. Denn auch als Rettungshelfer musst du eine Umschulung absolvieren. Diese ist meist kürzer als die Umschulung zum Rettungssanitäter.



Du möchtest mehr über deine Möglichkeiten ohne Ausbildung erfahren? Dann findest du hier alles, was du über einen Job ohne Ausbildung wissen musst.

Job als Rettungssanitäter

Welche Aufgaben hast du als Rettungssanitäter zu erfüllen? Diese Frage möchten wir dir gerne beantworten, damit du auch wirklich gut vorbereitet in deine Umschulung starten kannst. Als Rettungssanitäter bist du in verschiedenen Bereichen tätig. Darunter auch als Teammitglied auf dem Rettungswagen.

Aufgaben eines Rettungssanitäters

  • Rettungseinsätze mit dem Krankenwagen/Rettungswagen
    • Unterstützung der Einsatzleiter
    • Betreuung von Patienten während der Fahrt
    • Führen des Fahrzeuges
    • Reinigung des Einsatzfahrzeuges
    • Prüfung der Medikamente und anderen Bestände
    • Protokollierung des Einsatzes
  • Krankentransporte
    • Betreuung von Patienten
    • Durchführung von Transporten und Krankentransporten
    • Wartung des Fahrzeuges
    • Reinigung des Fahrzeuges
  • Einsätze auf Festivals und Veranstaltungen
    • Unterstützung der Einsatzleiter
    • Betreuung von Patienten
    • Durchführung von ärztlichen Anweisungen
    • Erste Hilfe vor Ort
Wie lange dauert eine Umschulung zum Rettungssanitäter

Die Umschulung zum Rettungssanitäter ist an einen Lehrgang mit 520 Stunden gebunden. Damit verfolgt diese Umschulung keinen klassischen Ablauf. Die Umschulung ist in praktische und theoretische Teilbereiche untergliedert.

Was verdient man bei einer Umschulung zum Rettungssanitäter

Da es sich um eine schulische Ausbildung handelt, wird dir weiterhin die Finanzierung der Agentur für Arbeit zuteil. Wie hoch diese sein wird, kann dir dein Sachberater beantworten.