Umschulung zum Friseur

Eine Umschulung zum Friseur ist für all diejenigen ideal, die sich für den Bereich Beauty & Fashion interessieren. Das Friseurhandwerk fordert sowohl handwerkliches Geschick, Kreativität und ein gutes Gespür für Trends. Der gute Haarschnitt ist für viele Menschen ein grundlegender Bestandteil zum eigenen Wohlbefinden, weshalb der Beruf des Friseurs einen hohen Stellenwert hat.

Wir sagen dir, was du über die Umschulung zum Friseur (Dauer, Kosten und Förderungsmöglichkeiten) wissen solltest. In unserer Jobsuche findest du zudem die besten Stellenangebote für Friseure in deiner Nähe.

Beruf wechseln: Mit einer Umschulung zum Friseur

Der Beruf des Friseurs gilt als zukunfts- und krisensicher, denn der Wunsch nach einem guten Aussehen ist bei vielen Menschen stark verankert. Entscheidest du dich also dazu, einen Berufswechsel anzustreben, bietet das Friseurhandwerk eine gute Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz.

Viele Menschen haben zwar bereits ein konkretes Bild vom Beruf des Friseurs im Kopf, jedoch schadet es nicht, sich vor einer Umschulung genauer über den Job zu informieren. Das Berufsbild ist enorm vielseitig, weshalb später nach der Umschulung zum Friseur mit großer Wahrscheinlichkeit keine Langeweile aufkommen wird.

Die Arbeitsagentur bietet sehr viele Beratungsgespräche für die Umschulung an. Informationen zur Förderung einer Umschulung zum Friseur sind ebenfalls bei der ARGE einzuholen. In der Jobbörse der Arbeitsagentur können Interessierte aktuelle Stellenangebote für Friseure finden.

Voraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung für eine Umschulung zum Friseur sind übersichtlich, da die meisten Bildungsträger keine großen Anforderungen vorschreiben. Wichtig für die Umschulung ist ein Schulabschluss. Oft ist ein Hauptschulabschluss ausreichend. Solltest du keinen Schulabschluss haben, wende dich an die Agentur für Arbeit, um dortig nachzufragen, wie du diesen nachholen kannst. Das Arbeitsamt bietet zusätzlich Maßnahmen zur Vorbereitung an.

Wer?Berufschancen
ohne Ausbildung
und ohne Berufserfahrung
– kein direkter Einstieg
– Ausbildung zum Friseur
– Umschulung zum Friseur
mit Berufserfahrung als Kosmetikerin– Externenprüfung möglich
– Ausbildung als Friseur
– Umschulung als Friseur
abgeschlossene Ausbildung Kosmetikerin– verkürzte Umschulung nicht möglich
abgeschlossene Friseurausbildung
(außerhalb der EU)
– Anerkennung des Berufsabschlusses

Ohne Ausbildung auf Jobsuche? Hier findest du die besten Stellenangebote für Bewerber ohne Ausbildung.

Ablauf & Dauer

Die Umschulung zum Friseur ist nicht mit der Ausbildung zu vergleichen. Während die Ausbildung als duales System angeboten wird, findet die Umschulung häufig schulisch statt. Die Umschulung zum Friseur lässt sich in Teilzeit absolvieren, sodass eine Berufstätigkeit oder Kinderbetreuung zeitgleich zur Umschulung möglich ist. Entscheidest du dich für eine Umschulung in Teilzeit, musst du mit einer Dauer von 3 bis 4 Jahren rechnen.

Möchtest du schneller den Einstieg in den Friseurberuf starten, dann kannst du die Umschulung in Vollzeit machen. In diesem Fall kann die Umschulung auf 2 Jahre verkürzt werden.

Üblicherweise absolvieren angehende Friseure eine Ausbildung, da ansonsten eine Ausübung des Handwerks nicht möglich ist. Die Umschulung zum Friseur ermöglicht dir, in den Beruf einzusteigen. Ein Quereinsteig in den Beruf ohne Ausbildung oder Umschulung ist nicht möglich. Ohne eine abgeschlossene Ausbildung bleibt dir lediglich die Möglichkeit, als Friseurhelfer/in zu arbeiten.

Ablauf einer Umschulung zum Friseur

  1. Überblick über mögliche Berufe verschaffen

    Mit dem Online-Eignungstest Check-U von der Arbeitsagentur kannst du schnell herausfinden, ob der Beruf des Friseurs wirklich zu deinen Stärken passt. Stürze dich nicht kopfüber in die Umschulung zum Friseur, sondern finde vorab heraus, ob dieser Berufswechsel für dich auf Dauer richtig ist.

  2. Bei der Arbeitsagentur informieren

    Hast du herausgefunden, dass der Beruf des Friseurs zu dir passt, dann informiere dich über deine Möglichkeiten für eine Umschulung bei der Agentur für Arbeit. Die ARGE bietet sehr viele Beratungsangebote und Informationen zu den Förderungsmöglichkeiten.

  3. Wege zum Berufswechsel prüfen

    Umschulung, Quereinstieg, Externenprüfung oder Weiterbildungen – es gibt viele Möglichkeiten in einen neuen Beruf.
    Für den Berufswechsel zum Friseur ist es zwingend erforderlich, dass du eine Umschulung oder Ausbildung abschließt. Ein Quereinstieg ohne Ausbildung ist in diesem Berufszweig nicht möglich. Lediglich als Helfer im Friseursalon kannst du ohne Ausbildung arbeiten.

  4. Dauer und Art der Umschulung klären

    Die Umschulung zum Friseur dauert normalerweise drei Jahre, wenn man sie in Teilzeit absolviert. Hast du die Möglichkeit die Umschulung zum Friseur in Vollzeit zu machen, kannst du die Dauer auf 2 Jahre verkürzen.

  5. Vergütung und finanzielle Fördermöglichkeiten prüfen

    Die Umschulung zum Friseur wird schulisch durchgeführt. Durch die Förderung der Agentur für Arbeit kannst du die Schulen in der Regel kostenfrei besuchen.

  6. Stellenangebote durchsuchen

    Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur und anderen Stellenmärkten werden Jobs für Quereinsteiger ausgeschrieben. Darunter auch viele Stellenangebote für angehende Friseure.

  7. Ausbildungsvertrag unterschreiben

    Um die Umschulung zu machen, musst du den Ausbildungsvertrag mit einer Friseurschule schließen und unterzeichnen. Danach kann die Umschulung zum Friseur beginnen.

Kosten

Die Umschulung wird nicht in einem dualen System stattfinden, weswegen du dich um einen speziellen Anbieter (Friseurschule) kümmern musst. Die Bildungsträger werden auch von der Agentur für Arbeit empfohlen. Der Besuch einer Schule, die durch die ARGE empfohlen wurde, ist für dich in der Regel kostenfrei.

Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur

Laut den §§ 81, 82 SGB III können Umschulungen zum Friseur durch die Arbeitsagentur finanziell gefördert werden. Für die gesamte Zeit der Umschulung übernimmt die ARGE die Kosten für die Schulbildung. Wurde bereits Arbeitslosengeld gezahlt, wird diese unverändert auch für die Dauer der Umschulung gezahlt.

Mögliche Berufe nach der Umschulung

Der Beruf des Friseurs ist vielschichtig und erfordert neben Talent und Begeisterung ein gewisses Geschick. Das alles lernst du jedoch in der Umschulung zum Friseur. Hast du die Umschulung zum Friseur erfolgreich absolviert, hast du die Möglichkeit eine Weiterbildung zum Friseurmeister zu machen. In folgenden Betrieben kannst du nach deiner Umschulung zum Friseur arbeiten:

  • eigener Friseurladen (nur mit Meisterbrief)
  • Friseurbetrieb
  • Beauty-Salon

Nach der Umschulung zum Friseur kannst du auf dem Jobportal der Arbeitsagentur (Jobbörse) einen Job finden.

Wo kann man sich zum Friseur umschulen lassen?

Für eine Umschulung zum Friseur stehen verschiedene Bildungsträger zur Verfügung. Berufsschulen ebenso wie externe Träger bieten die Umschulungen an. Bei der Agentur für Arbeit kannst du dich genauer über diese Schulen informieren.

Wie anerkannt ist die Umschulung zum Friseur?

Entscheidest du dich für den Beruf eines Friseurs bzw. einer Friseurin, dann hast du einen krisensicheren Job. Alles Jobs aus der Beauty-Branche werden täglich benötigt und so ist auch der Friseur mit einer hohen Arbeitsplatzsicherheit verbunden. Man kann also sagen, der Beruf hat Zukunft.

Friseur ohne Ausbildung

Möchtest du den sofortigen Einstieg in das Friseurhandwerk versuchen, so wirst du leider keinen Erfolg haben. Denn das Handwerk muss über eine Ausbildung oder eine Umschulung als Alternative erlernt werden. Es ist nicht möglich eine Anstellung, ohne eine vorherige Ausbildung zu erhalten.

Quereinstieg als Friseurhelfer/in

Im Friseurhandwerk kann man bedauerlicherweise keinen Job als Gehilfe finden. Möchtest du einen Berufswechsel vornehmen, wirst du für den Job als Friseur, eine Umschulung oder Ausbildung machen müssen. Deswegen solltest du dich bei der Agentur für Arbeit in deinem Heimatort erkundigen. Alternativ ist es möglich, als ungelernter Friseur im Salon zum Beispiel als Friseurhelfer/in zu arbeiten. In diesem Fall übernimmst du zum Beispiel das Haarewaschen oder rechnest mit den Kunden an der Kasse ab.



Du möchtest mehr über deine Möglichkeiten ohne Ausbildung erfahren? Dann findest du hier alles, was du über einen Job ohne Ausbildung wissen musst.

Job als Friseur

Als Friseur hast du ein breites Spektrum an Aufgaben zu bewältigen. Neben der reinen Arbeit am Haar ist auch die generelle Kundenbetreuung bedeutungsvoll. Da deine Aufgaben sehr vielseitig sind, wird keine Langeweile auftreten und du wirst in diesem Beruf immer Abwechslung haben.

Aufgaben eines Friseurs

  • Kundenbetreuung
    • Beratung von Kunden
    • Verkauf vom Pflegeprodukten
    • eventuelle Geschäftsführung
  • Maßnahmen Friseurhandwerk
    • Haare schneiden
    • Frisuren planen
    • Gestaltung neuer Frisuren
    • Herstellen von Frisuren am Kunden
    • Haar- und Kopfhautpflege
    • Haare färben
    • Typberatung
    • Beschaffung von Rohstoffen
    • Haarersatz
  • Reinigungsarbeiten
    • Reinigung des Arbeitsplatzes
    • Reinigung der Geräte
    • Instandhaltung der Geräte
Wie lange dauert eine Umschulung zum Friseur?

Die Umschulung zum Friseur in Teilzeit dauert 3 Jahre. Verkürzt werden kann die Umschulung, wenn du diese in Vollzeit absolvierst. Damit dauert die Umschulung in Vollzeit 2 Jahre und findet größtenteils als schulische Ausbildung statt.
Umschulung zum Friseur: Dauer, Kosten & Jobs.

Was verdient man bei einer Umschulung zum Friseur?

Die Umschulung ist nicht als duales System angelegt, weswegen du keine Ausbildungsvergütung während deiner Umschulung erwarten solltest. Bekommst du bereits Arbeitslosengeld, wird dieses weiterhin gezahlt.
Dauer & Gehalt: Umschulung zum Friseur.