Umschulung zur Tagesmutter

Eine Umschulung zur Tagesmutter kann eine neue berufliche Perspektive für Frauen und Männer eröffnen. Sehr viele Menschen entwickeln erst in der späteren Lebensphase das Interesse an der pädagogischen Kinderbetreuung. Die männliche Form dieses Berufes nennt man übrigens Tagesvater.

In diesem Ratgeber findest du alles, was du über Dauer, Kosten und Förderungsmöglichkeiten bei der Umschulung zur Tagesmutter wissen solltest. In unsere Jobsuche findest du zudem aktuelle Stellenangebote für Erzieher, Sozialassistenten und andere Berufe im Sozialwesen.

Beruf wechseln: Mit einer Umschulung zur Tagesmutter

Tagesmütter und -väter arbeiten häufig als Selbständige in einer Kindertagespflege oder Großtagespflege und betreuen dort Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahre. Bei diesem Beruf bringt die Selbständigkeit viele Vorteile mit sich. Aufgrund der hohen Nachfrage an Kinderbetreuung sind viele Tagespflegen bereits weit im Voraus ausgebucht.

Als angehende Tagesmutter bzw. Tagesvater solltest du bedenken, dass du für kindgerechte Räumlichkeiten zur Verfügung stellen musst. Es ist möglich, dass die Betreuung in deinem Haushalt stattfindet oder dafür eigene Räumlichkeiten angemietet werden. Die Kosten für Anschaffungen (und Miete) werden meist im ausreichenden Maße vom Jugendamt übernommen.

Die Arbeitsagentur und das Jugendamt bietet viele Beratungsstellen für die Umschulung zur Tagesmutter an. Ratsam ist es, sich direkt über Förderungsmöglichkeiten vor Ort zu informieren.

Voraussetzungen

Weil die Aufgabe als Tagesmutter bzw. Tagesvater sehr verantwortungsvoll ist, ist der Beruf an einige Auflagen gebunden. Dazu gehören ein einwandfreies Führungszeugnis, der Nachweis einer Unfall- und Haftpflichtversicherung und eine pädagogische Ausbildung (z. B. Erzieher oder Sozialassistent). Alternativ zur pädagogischen Ausbildung kann eine pädagogische Grundqualifizierung, auch Umschulung zur Tagesmutter genannt, absolviert werden. Ob du die Voraussetzungen für eine Tagespflege und damit zur Tagesmutter/-vater erfüllst, wird durch das Jugendamt (regelmäßig) kontrolliert.

Auf diese Punkte achtet das Jugendamt bei einer Tagespflege:

  • Gibt es ausreichend Platz für Bewegung, Spiel und Rückzug?
  • Sind Gefahrenstellen ausreichend abgesichert (Steckdosen, offene Regale, Schubladen)?
  • Genügend Hochstühle und Schlafgelegenheiten vorhanden?
  • Ist altersgerechtes Spiel- und Beschäftigungsmaterial ausreichend vorhanden?
  • Bei Tageskindern unter drei Jahren: Gibt es einen hygienisch einwandfreien und sicheren Wickelplatz?
  • Sind Freiflächen in der Natur (Spielplatz, Park, eigener Garten) in erreichbarer Nähe?

Wer eine Ausbildung als Erzieher oder Sozialassistent im EU-Ausland absolviert hat, kann seinen Berufsabschluss in Deutschland anerkennen lassen.

Wer?Berufschancen
ohne Ausbildung
und ohne Berufserfahrung
– Ausbildung zur Sozialassistentin
Umschulung zur Sozialassistentin
– Ausbildung zur Erzieherin
Umschulung zur Erzieherin
Grundqualifizierung
mit Berufserfahrung in der Kinderbetreuung– keine Externenprüfung möglich
– Ausbildung zur Tagesmutter
– Umschulung zur Tagesmutter
Ausbildung in der pädagogischen Früherziehnung– Direkteinstieg möglich
abgeschlossene Ausbildung Kinderbetreuung (außerhalb der EU)– Anerkennung des Berufsabschlusses

Ohne Ausbildung auf Jobsuche? Hier findest du die besten Stellenangebote für Bewerber ohne Ausbildung.

Ablauf & Dauer

Eine Umschulung zur Tagesmutter wird in Deutschland geregelt. Während die Kinderbetreuung in Kindergärtner oder anderen öffentlichen Einrichtung immer eine Ausbildung erfordert (z. B. Erzieher oder Sozialassistent), ist es als Tagesmutter bzw. Tagesvater auch möglich eine Kindertagespflege zu eröffnen, ohne eine pädagogische Ausbildung zu haben.

Damit du eine Tagespflege eröffnen kannst, musst du folgende Nachweise beim Jugendamt erbringen:

  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Gesundheitsnachweis vom Arzt
  • Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • Erste-Hilfe-Kurs

Zudem wird das Jugendamt deine pädagogische Eignung feststellen. Entweder du hast eine pädagogische Ausbildung absolviert (dann erhältst du ohne weitere Prüfung die Pflegeerlaubnis) oder du absolvierst einen mehrwöchigen Kurs zur Grundqualifizierung.

Der Grundkurs kann bei externen Trägern, die mit der Arbeitsagentur oder dem Jugendamt verbunden sind, absolviert werden. In vielen Bundesländern reicht die Grundqualifizierung aus, um eine Erlaubnis zur Ausübung der Tätigkeit zu erhalten.

Das Jugendamt sieht auch vor, dass Tagesmütter und Väter sich regelmäßig weiterbilden müssen, um die Erlaubnis zur Ausübung des Berufes zu behalten. Um weitere Informationen zu erhalten und individuelle Abläufe der Bildungsträger zu bekommen, ist die Beratung bei deiner Agentur für Arbeit oder dem Jugendamt sinnvoll.

Du möchtest eine Tagespflege gründen? In diesem Fall solltest du dir über einen Businessplan Gedanken machen. Das Jugendamt wird dich finanziell bei der Ausstattung und Miete der Räumlichkeiten unterstützen. Hier findest du ein paar Beispiele für einen Businessplan.

Ablauf einer Umschulung zur Tagesmutter

  1. Überblick über mögliche Berufe verschaffen

    Du bist dir unsicher, welcher Beruf zu dir passt? Diese Frage solltest du dir stellen, bevor du eine Umschulung in der Kindertagesbetreuung anstrebst. Mit dem Online-Eignungstest Check-U von der Arbeitsagentur kannst du herauszufinden, welche Berufe noch zu deinen Stärken und Qualifikationen passen könnten.

  2. Bei der Arbeitsagentur informieren

    Hast du dich für den Beruf der Tagesmutter entschieden? Dann wird es Zeit, sich bei der Agentur für Arbeit oder Jugendamt über die Umschulung zu informieren. Vereinbare einen Termin mit deinem Sachberater und erfrage Fördermöglichkeiten und andere Details.

  3. Wege zum Berufswechsel prüfen

    Umschulung, Weiterbildung, Externenprüfung oder Quereinstieg – es gibt viele Möglichkeiten, sich einen neuen Beruf zu suchen. Bei der Agentur für Arbeit kannst du genauer erfahren, wie du einen Job in einer Kindertagespflege bekommst oder dich als Tagesmutter/-vater selbständig machst und eine Tagespflege gründest.

  4. Dauer und Art der Umschulung klären

    Eine Umschulung zur Tagesmutter ist ohne pädagogische Vorkenntnisse innerhalb von 2 bis 6 Monaten abgeschlossen. Achtung: Es kann Unterschiede innerhalb der Bildungsträgerangebote geben.

  5. Vergütung und finanzielle Fördermöglichkeiten prüfen

    Während der Umschulung (Qualifizierung) zur Tagesmutter, wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt. Jedoch können die Kosten für die Umschulung von der Arbeitsagentur oder dem Jugendamt übernommen werden. Möglich ist ebenfalls eine Fortzahlung von Arbeitslosengeld während der Weiterqualifizierung zur Tagesmutter/-vater.
    Möchte man als Selbständiger eine Tagespflege gründen, dann erhält man vom Jugendamt finanzielle Mittel für Miete und Ausstattung der Räumlichkeiten.

  6. Stellenangebote durchsuchen

    Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur und zahlreichen Stellenmärkten werden Jobs für Quereinsteiger ausgeschrieben. Darunter auch viele Stellenangebote für pädagogische Fachkräfte, die einen Berufswechsel planen.

  7. Vertrag unterschreiben

    Du erhältst finanzielle Mittel vom Jugendamt, um den Beruf einer Tagesmutter/-vater auszuführen. Demzufolge wirst du einen Vertrag schließen, in dem deine erhaltenen Fördermittel aufgelistet sind und du dich verpflichtet, für einige Zeit eine Kindertagespflege zu betreiben.

Kosten

Bei der Umschulung zur/zum Tagesmutter-/-vater handelt es sich nicht im eigentlichen Sinne um eine Umschulung, sondern um eine Basisqualifizierung, die vom Jugendamt für nicht pädagogische Fachkräfte vorgeschrieben wird. Die Kosten für die Weiterqualifizierung werden häufig im Rahmen eines Förderprogramms vom Jugendamt oder der Arbeitsagentur übernommen. Erkundige dich gezielt beim Arbeitsamt nach der Möglichkeit, einen Bildungsgutschein für diesen Zweck zu erhalten.

Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur oder Jugendamt

Wer Tagesvater bzw. Tagesmutter werden möchte, der erhält in der Regel eine Unterstützung vom Jugendamt oder der Arbeitsagentur. Die Unterstützung basiert zum einen auf der Qualifizierung als pädagogische Fachkraft und zum anderen auf finanzielle Unterstützung für die Gründung einer Tagespflege.

Mögliche Berufe nach der Umschulung

Das Berufsfeld der Tagesmutter gehört in den Bereich der Kindertagesbetreuung und stellt ein eigenes Berufsbild dar. In den Bereich der Kindertagesbetreuung gehören Erzieher, Kinderpfleger und Tagesmütter und Väter. Aktiv werden kannst du nach deiner Umschulung bzw. Basisqualifizierung beispielsweise:

  • Selbstständig als Tagesmutter
  • als Minijob in einem haushaltsnahen Umfeld
  • Festanstellung in Tageseinrichtungen (Kitas usw.)

Achtung: Das Jugendamt ist Ansprechpartner für Tagesmütter und Väter. Die Behörde erteilt nicht nur die Erlaubnis zur Ausübung des Berufes, sondern führt auch regelmäßig Kontrollen durch.

Wo kann man sich zur Tagesmutter umschulen lassen?

Für eine Umschulung zur Tagesmutter muss man sich keinen Ausbildungsbetrieb suchen, sondern findet seinen Ansprechpartner beim Arbeitsamt und dem Jugendamt. Beratungsgespräche zur Umschulung als Tagesmutter finden beim Jugendamt statt. Dort bekommst du auch die ersten wichtigen Informationen, wie die Prüfung und die Qualifikationen ablaufen werden. Die Agentur für Arbeit ist dein Partner für Förderungen und Finanzierungen.

Wie anerkannt ist die Umschulung zur Tagesmutter?

Personal zur Kinderbetreuung wird in vielen Bereichen gesucht. Gerade in Kindertagesstätten ist ein enormer Mangel an Fachkräften vorhanden. Viele Familien schätzen die individuelle Betreuung des Kindes, welche meist in größeren Kitas nicht umzusetzen ist. Deswegen gewinnt der Beruf der Tagesmutter immer mehr an Bedeutung.

Tagesmutter ohne Ausbildung

Für den Beruf der Tagesmutter ist keine vorherige Ausbildung erforderlich. Man kann als Quereinsteiger nach der Basisqualifikation die Tätigkeit in einer Tagespflege (als Angestellter oder Selbständiger) aufnehmen.

Quereinstieg als Tagesmutter

Bewerber, die einen Quereinstieg in der Tagespflege anstreben, müssen die Voraussetzungen des Jugendamtes erfüllen. Nur wer die Erlaubnis des Jugendamtes bekommt, kann wirklich offiziell in der Kindertagesbetreuung tätig sein. Wer eine selbstständige Tätigkeit als Tagesmutter plant, darf zudem mit der Unterstützung des Jugendamtes in finanziellen Hinsicht rechnen.



Möchtest du mehr über deine Chancen ohne Ausbildung erfahren? Dann findest du hier alles, was du über einen Job ohne Ausbildung wissen musst.

Job als Tagesmutter

Kinderbetreuung mag für viele einfacher erscheinen, als es tatsächlich ist. Denn wer sich um fremde Kinder kümmert, der muss sowohl den Ansprüchen der Kinder als auch der Eltern gerecht werden. Ob festangestellt oder als selbstständige Tätigkeit, die Tagesmutter kann mehrere Kinder betreuen. Es ist möglich, eine Tagespflege im eigenen Haushalt zu gründen oder andere Räume dafür anzumieten.

Aufgaben einer Tagesmutter

  • Betreuung der Kinder unterschiedlicher Altersklassen
    • persönlichen Kontakt herstellen
    • Gestaltung des Alltags
    • Versorgung mit Speisen und Getränken
    • Organisation des Alltags
    • Planung gemeinsamer Aktivitäten und Beschäftigungen
  • Förderung der Kinder
    • pädagogische Förderung der Kinder je nach Altersklasse
    • Dokumentation der Förderungen und der Entwicklung der Kinder
    • Führung von Elterngesprächen
    • sozialer Bindungsaufbau zwischen den Kindern
  • Hauswirtschaftliche Unterstützung
    • Zubereitung der Speisen mit den Kindern
    • Planung von Essensplänen
    • Tische decken, Speisen servieren und abräumen
    • Beim Essen begleiten
    • Räume und Einrichtungsgegenstände sachgemäß reinigen und pflegen
Wie lange dauert eine Umschulung zur Tagesmutter?

Die Umschulung zur Tagesmutter ist in der Regel nach 2 bis 6 Monaten Qualifikationszeit abgeschlossen. Es kann Unterschiede je nach Bildungsträgern geben. Deswegen solltest du dich bei der Agentur für Arbeit oder dem Jugendamt genau über den Ablauf informieren. Für angehende Tagesmütter/-väter, mit einer abgeschlossenen pädagogischen Ausbildung, entfällt in der Regel die Notwendigkeit einer Umschulung bzw. Basisqualifizierung.
Mehr zur Umschulung zur Tagesmutter erfahren.

Was verdient man bei einer Umschulung zur Tagesmutter?

Da es während der Umschulung zur Tagesmutter keinen Ausbildungsbetrieb gibt, wird die finanzielle Unterstützung durch die Arbeitsagentur geregelt. Das Arbeitslosengeld wird in dieser Zeit weiter bezahlt. Förderungen während der Umschulung bzw. Basisqualifizierung sind möglich.
Umschulung zur Tagesmutter: Ablauf, Gehalt und Jobs.