Arzthelferin: Beruf & Jobs

Wir sagen dir, welche Jobs als Arzthelferin es gibt, welche Aufgaben du hast und welches Gehalt du in diesem Job erwarten kannst. In unserer Jobbörse findest du die besten Stellenangebote als Arzthelferin, wie z. B. als MFA, TFA und ZFA.



Auf der Jobbörse JobMESH findest du die besten Stellenangebote aus der Gesundheitsbranche. Mit mehr als 1,9 Millionen Stellenanzeigen gehört JobMESH zu den führenden Portalen für die Jobsuche. Eine Suche. Alle Jobs.

Job als Arzthelferin

Eine Arzthelferin arbeitet in einer Arztpraxis, Klinik, Altenheim, Labor, Verwaltung oder einer anderen medizinischen Einrichtung. Der ehemalige Ausbildungsberuf als Arzthelferin wird nicht mehr ausgebildet. Angestellt werden die ehemaligen Arzthelferinnen heute als Medizinische Fachangestellte (MFA), Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) oder Tiermedizinische Fachangestellte (TFA).

Eine MFA ist in der allgemeinen Humanmedizin tätig, während die ZFA spezialisiert auf die Zahnmedizin ist. Eine TFA arbeitet in einer Tierarztpraxis und assistiert Tierärzten und Tierärztinnen bei der Untersuchung, Behandlung und Betreuung von Tieren.

Der Job als Arzthelferin kann sowohl in Teilzeit oder in Vollzeit ausgeführt werden. Arbeitgeber suchen verantwortungsvolle Angestellte mit Organisationstalent. Da man als Arzthelferin im ständigen Austausch mit Patienten steht, ist ein hohes Maß an Empathie und Kommunikationstalent für diesen Job notwendig.

Auf Jobsuche? In der Jobsuche findest du Stellenangebote aus allen Branchen, wie z. B. der Logistik, Gesundheitsbranche, Baugewerbe, Gebäudereinigung oder Jobs im Einzelhandel.

Aufgaben einer Arzthelferin

Arzthelferin vergeben Termine an die Patienten, dokumentieren in Patientenakten den Behandlungsablauf, sorgen für die Abrechnung der Behandlungsleistung und organisieren den täglich Ablauf in einer Praxis. Neben den organisatorischen Aufgaben übernehmen Medizinische Fachangestellte routinemäßige medizinische Aufgaben, wie z. B. Verbände anlegen (MFA), Prophylaxe (ZFA) oder fixieren Tiere für die Behandlung (TFA).

Aufgaben von Arzthelferinnen:

  • Assistenz in der ärztlichen Sprechstunde
    • Instrumente, Geräte und Apparaturen für Behandlungen vorbereiten
    • Diagnostischen Maßnahmen vorbereiten und begleiten
    • Bei Behandlungen und Untersuchungen assistieren
    • In Absprache mit einem Arzt / einer Ärztin Rezepte ausgeben
    • Serviceleistungen organisieren und anbieten
  • Laborarbeiten durchführen
    • für spezielle Analysen Proben kennzeichnen und an Fachlabore verschicken
    • Untersuchungsergebnisse ggf. über Computer abrufen und dokumentieren
  • Organisatorische Aufgaben
    • Telefonate entgegennehmen, Termine vergeben
    • Patienten empfangen, Patientendaten abrufen bzw. bereitlegen
    • Patientenakten anlegen und pflegen, Patientendokumentation organisieren
    • Postein- und -ausgang bearbeiten
    • Abrechnungen mit gesetzlichen Krankenkassen organisieren
  • Aufgaben in Kliniken
    • Studien begleiten und koordinieren
    • Kongresse und auswärtige Termine organisieren
      Lehrveranstaltungen planen (z. B. Räume reservieren)
      Dienstreise- und sonstige Kosten abrechnen

Job als Arzthelferin: Das sind die Besonderheiten

Der Job als Arzthelferin ist ein guter Mix aus kaufmännischen und medizinischen Tätigkeiten. Arzthelferinnen arbeiten je nach Arztpraxis mit Laborinstrumenten und medizinischen Instrumenten, z. B. mit EKG-Geräten oder Bestrahlungseinrichtungen. Am Computer dokumentieren die Arzthelfer den Fortschritt der Behandlung und stellen Rezepte nach Rücksprache mit dem Arzt aus. Der Beruf als Arzthelferin ist abwechslungsreich. Oft verändern sich die Arbeitssituationen. Mit Patienten stehen sie im ständigen Kontakt und kommen mit Desinfektionsmitteln oder Salben in Kontakt. Im Umgang mit Arzneimitteln und Betäubungsmitteln ist Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein gefordert. Kontaktbereitschaft und Einfühlungsvermögen sind nötig, um auf die Patienten oder deren Tiere eingehen zu können. Geübt übernehmen Arzthelferinnen routinemäßige medizinische Tätigkeiten und bereiten den Patienten für die Behandlung durch den Arzt vor.

Gehalt: Wie viel verdient man als Arzthelferin?

Eine/Ein Arzthelferin kann je nach Qualifikation und Arbeitgeber zwischen 2.200 und 2.800 Euro beim Einstieg verdienen. Mit etwas Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen sind auch höhere Gehälter möglich. Viele Arbeitgeber orientieren sich beim Gehalt an dem geltenden Tarifvertrag. Der Vorteil bei einem Tarifvertrag: Das Gehalt steigt stetig und man kann mit mehr Berufserfahrung in den Tarifstufen aufsteigen und so automatisch mehr Gehalt bekommen. Zwischen den Berufen MFA (Medizinische Fachangestellte), ZFA (Zahnmedizinische Fachangstelle) und TFA (Tiermedizinische Fachangestellte) sind die Gehaltsunterschiede gering.

Stellenangebote: Wer sucht Arzthelfer?

Stellenangebote für Arzthelferinnen werden in allen Bereichen im Gesundheitswesen gesucht. Dazu gehören sowohl öffentliche als auch private Einrichtungen, wie z. B. Arztpraxen, Krankenhäuser oder betriebsärztliche Einrichtungen bei Unternehmen.

In diesen Branchen werden Arzthelfer gesucht:

  • Gesundheitswesen
    • Arzt-, Tier- und Zahnarztpraxen
    • Krankenhäuser, z. B. Fachkliniken, Hochschulkliniken, Rehabilitationszentren
    • Gesundheitszentren
    • Medizinische Labors
  • Öffentliche Verwaltung z. B. Gesundheitsämter
  • TFA: Tierparks

Karriere als Arzthelferin

Der Job als Arzthelferin ist ein ehemaliger Ausbildungsberuf, der nur mit einer abgeschlossenen Ausbildung ausgeführt werden kann. Aufgrund der Tätigkeit im direkten Kontakt mit Patienten und Tierbesitzern sind für diesen Beruf geringe Deutschkenntnisse notwendig. Sind die Deutschkenntnisse für ein Stellenangebot als Arzthelferin nicht ausreichend, dann übernimmt die Arbeitsagentur auch die Kosten für eine Weiterbildung, wie z. B. die Kosten für Deutschkurse. In der Regel sind Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1 für einen Job als Arzthelferin für viele Arbeitgeber ausreichend. Ebenso ist eine Verträglichkeit im Umgang mit Tierhaaren zwingend erforderlich.

Hat man bereits Berufserfahrung als Arzthelferin gesammelt, dann hat man einige Weiterbildungsmöglichkeiten, sowohl im medizinischen als auch kaufmännischen Bereich. Ein Studium im Gesundheitswesen und Büromanagement ist als Aufstiegsweiterbildung nach einer Ausbildung zum MFA, ZFA und TFA möglich.

Wer?Weiterbildungsmöglichkeit
Quereinsteiger, SchulabschlussAusbildung: Medizinische/r Fachangestellte/r
Ausbildung: Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r
Ausbildung: Tiermedizinische/r Fachangestellte/r
abgeschlossene Berufsausbildung,
Abiturienten
Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung
Fachwirt für Gesundheits- und Sozialwesen
Humanmedizin
Tiermedizin
Gesundheitsmanagement

Einstiegschancen

Ohne Medizinische Fachangestellte ist unser Gesundheitssystem nicht denkbar. Wer ein Stellenangebot als Arzthelferin sucht, der entscheidet sich für einen spannenden Beruf im Gesundheitswesen, der sowohl medizinische als auch organisatorische Tätigkeiten beinhaltet.

Die Jobchancen als Arzthelferin sehen heute und zukünftig sehr gut aus, da unsere Gesellschaft altert und immer mehr Menschen im Gesundheitssystem betreut werden müssen. Außerdem steigt seit Jahren die Anzahl der Haustiere, wodurch auch der Beruf als Tiermedizinische Fachangestellte (TFA) zukunftssicher ist.

Wer sich später vom Beruf einer Arzthelferin weiterbilden möchte, der hat mit einer abgeschlossenen Ausbildung eine Reihe von Möglichkeiten im Sozial- und Gesundheitswesen. Naheliegend ist eine Weiterbildung als MFA, eine Tätigkeit in die ambulante Pflege, als Krankenschwester in Krankenhäuser oder Kliniken, Rehabilitationszentren. Wenn man sich in den kaufmännischen Bereich weiterentwickeln möchte, dann kann man als Fachwirt für Gesundheitswesen eine Fortbildung absolvieren. Für wen ein Studium nach der Ausbildung als MFA nicht ausgeschlossen ist, der kann sowohl im medizinischen Bereich als Humanmediziner oder im kaufmännischen Bereich im Gesundheitsmanagement einen Studiengang beginnen. Ebenfalls gute Fortbildungsmöglichkeiten haben TFA und ZFA in ihrem Spezialgebiet.

Arzthelferin als Quereinsteiger ohne Ausbildung

Der Quereinstieg in den Beruf einer Arzthelferin in die Berufe MFA, TFA und ZFA wird vom Jobcenter und der Arbeitsagentur unterstützt. Auf den Jobbörsen lassen sich auch einige Stellenangebote als Arzthelferin für Quereinsteiger finden. Besonders gerne werden in Arztpraxen Bewerber gesucht, die eine abgeschlossene Ausbildung als Hotelfachfrau bzw. Hotelfachmann haben.

Das Jobcenter unterstützt Quereinsteiger ohne Ausbildung und bezahlt nicht selten eine Umschulung zur Arzthelferin. Besonders geeignet für diese Umschulung sind Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer, die ein hohes Interesse am Umgang mit Menschen oder Tieren haben. Ganz ohne Sprache geht der Beruf einer Arzthelferin jedoch nicht. Mindestanforderung für die Umschulung ist das Sprachniveau Deutsch B1. Darüber hinaus sollten die notwendige persönliche, fachliche und gesundheitliche Eignung mitgebracht werden.

Du möchtest mehr über deine Möglichkeiten als Quereinsteiger erfahren? Dann findest du hier alles, was du über einen Job ohne Ausbildung wissen musst.

Ausbildung als Arzthelferin

Arzthelferin kannst du theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. Der Großteil der Auszubildenden hat jedoch mindestens ein Hauptschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ermittelt hat.

Besonders gut geeignet für eine Ausbildung als Arzthelferin bist du mit guten Noten in Biologie oder Mathematik und Deutsch. Gute Noten in diesen Fächern sind aber keine Grundvoraussetzung für den Berufseinstieg. Wichtig ist vor allem, dass du die passenden Stärken für diesen Beruf mitbringst. Dazu gehört ein freundlicher Umgang mit Patienten oder Tieren und Verantwortungsbewusstsein. Wichtig ist ebenfalls, dass du bereit bist, dein Wissen ständig zu erweitern und Neues dazuzulernen.

Die Ausbildung zu Arzthelferin ist eine duale Ausbildung mit einer Spezialisierung auf das jeweilige Aufgabengebiet in der Human-, Zahn- oder Tiermedizin. Duale Ausbildung bedeutet, dass du während der Ausbildung im Wechsel im Betrieb und in der Berufsschule bist.

Mögliche Ausbildungen zur Arzthelferin:

  • Medizinische/r Fachangestellte/r, 3 Jahre Ausbildung
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r, 3 Jahre Ausbildung
  • Tiermedizinische/r Fachangestellte/r, 3 Jahre Ausbildung
Was macht man als Arzthelferin?

Als Arzthelferin arbeitet man entweder in der Human-, Zahn- oder Tiermedizin. Arzthelfer arbeiten am Empfang und koordinieren Termine. Als Arzthelferin bist du zudem für die Patientenakten und Dokumentation von Behandlungsabläufen verantwortlich. Neben organisatorischen Aufgaben übernehmen Arzthelferinnen medizinische Tätigkeiten wie z. B. Medikamente verabreichen, EKG vorbereiten und Verbände anlegen. Zu den kaufmännischen Aufgaben gehört die Abrechnung der erbrachten Leistungen mit den Privatpatienten oder Krankenkassen.
Aufgaben als Arzthelferin: Beruf & Jobs.

Was muss man als Arzthelferin können?

Als Arzthelferin sollte man ein Organisationstalent sein und Interesse am Umgang mit Menschen oder Tieren haben und Interesse an der Medizin mitbringen. Wichtig ist zudem die Verschwiegenheit (Schweigepflicht) im Umgang mit der Patientenakte und ein hohes Einfühlungsvermögen für die Belange der Patienten oder Tierhalter.
Das muss man als Arzthelferin können: Beruf & Jobs.