Umschulung zum Fliesenleger

Eine Umschulung zum Fliesenleger bietet dir einen zukunftssicheren Job. Bis heute ist das Berufsbild weiterhin gefragt und es werden vermehrt Fachkräfte in diesem Handwerk gesucht. Kannst du dir vorstellen, in dem Beruf tätig zu werden? Nutze als zweiten Bildungsweg die Umschulung zum Fliesenleger.

In diesem Ratgeber erfährst du alles rund um die Umschulung zum Fliesenleger. Wir informieren dich über die Förderungsmöglichkeiten, die Dauer und den Ablauf. In unsere Jobsuche findest du zusätzlich aktuelle Stellenangebote für Fliesenleger in deiner Nähe.

Beruf wechseln: Mit einer Umschulung zum Fliesenleger

Mit einer Umschulung zum Fliesenleger kannst du eine neue und dazu gut bezahlte berufliche Perspektive erhalten. Der Beruf des Fliesenlegers ist vielseitig und bietet auch später viele Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zum Beispiel kannst du dich zum Polier fortbilden und auf diese Weise die Karriereleiter nach oben klettern. Jetzt jedoch steht erst einmal die Umschulung zum Fliesenleger an.

Der Beruf des Fliesenlegers ist bis heute ein Handwerksberuf, bei dem man keine Bedenken haben muss, dass man von Maschinen abgelöst wird. Denn diese meist filigrane und individuelle Arbeit lässt sich hauptsächlich nur durch menschliche Fachkräfte durchführen.

Die Arbeitsagentur bietet zahlreiche Beratungsangebote für die Umschulung zum Fliesenleger an. Es ist empfehlenswert, sich über Fördermöglichkeiten direkt bei der Agentur für Arbeit an seinem Wohnort zu informieren. Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur kannst du aktuelle Jobs für Fliesenleger in deiner Nähe finden.

Voraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung für eine Umschulung zum Fliesenleger ist normalerweise ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anderen Tätigkeitsfeld. Gute Voraussetzungen für eine Umschulung hat man mit einem allgemeinen Interesse am Handwerk. Auch eine gute körperliche Fitness ist zu empfehlen, da der Beruf körperliche Arbeiten erfordert.

Der Direkteinstieg in den Beruf ist nur als Bauhelfer möglich. Als Bauhelfer hast du später die Möglichkeit, die Externenprüfung abzulegen und auf diese Weise den Gesellenbrief ohne Ausbildung oder Umschulung zu erlangen.

Wer?Berufschancen
ohne Ausbildung
und ohne Berufserfahrung
Direkter Einstieg als Bauhelfer
– Ausbildung als Fliesenleger
– Umschulung als Fliesenleger
mit Berufserfahrung als Maurer– Externenprüfung möglich
– Ausbildung als Fliesenleger
– Umschulung als Fliesenleger
– Weiterbildung: Polier
abgeschlossene Handwerksausbildung– verkürzte Umschulung innerhalb der Berufsgruppe
abgeschlossene Fliesenlegerausbildung
(außerhalb der EU)
Anerkennung des Berufsabschluss

Ohne Ausbildung auf Jobsuche? Hier findest du die besten Stellenangebote für Bewerber ohne Ausbildung.

Ablauf & Dauer

Eine Umschulung zum Fliesenleger ist ähnlich der Ausbildung für diesen Beruf aufgebaut. Wer sich für eine Umschulung zum Fliesenleger entscheiden möchte, der wird mit einer Dauer von drei Jahren rechnen müssen. Damit ist die Umschulung der Ausbildung gleichgestellt.

Um den Beruf des Fliesenlegers zu erlernen, musst du eine duale Umschulung absolvieren. Das heißt, du suchst dir einen Ausbildungsbetrieb und unterschreibst mit diesem einen Ausbildungsvertrag. Jeder Meisterbetrieb mit Auszubildenden hat eine kooperierende Schule, wo du die theoretischen Grundlagen des Berufs erlernen wirst.

Das Verkürzen der Ausbildung oder Umschulung ist auf verschiedenen Weisen möglich. Du kannst zum einen durch sehr gute Leistungen frühzeitig zu den Prüfungen zugelassen werden. Es ist jedoch auch möglich, dass du durch Berufserfahrung in einem ähnlichen Handwerksberuf früher die Umschulung abschließen kannst.

Ablauf einer Umschulung zum Fliesenleger

  1. Überblick über mögliche Berufe verschaffen

    Mit dem Online-Eignungstest Check-U von der Arbeitsagentur kannst du ganz einfach herausfinden, ob der Beruf des Fliesenlegers für dich passend ist. Der Eignungstest filtert deine Stärken heraus und analysiert diese auf die verschiedenen Berufsfelder.

  2. Bei der Arbeitsagentur informieren

    Du hast dich für den Beruf des Fliesenlegers entschieden, dann solltest du dir weitere Informationen von der Agentur für Arbeit einholen. Besuche in deinem Wohnort die Agentur für Arbeit und lasse dir mehr Informationen zu den Fördermöglichkeiten geben.

  3. Wege zum Berufswechsel prüfen

    Der Weg zum Berufswechsel kann vielseitig sein. Die Umschulung, die Weiterbildung, Externenprüfung oder Quereinstieg, es gibt sehr viele Möglichkeiten. Möchtest du den Beruf des Fliesenlegers erlernen, dann ist die Umschulung der ideale Weg für dich. Alternativ kannst du den Quereinstieg ohne Ausbildung als Bauhelfer wagen.

  4. Dauer und Art der Umschulung klären

    Eine Umschulung zum Fliesenleger dauert drei Jahre. Da es sich um eine duale Umschulung handelt, musst du dir dafür einen Betrieb suchen. Dieser wird dich für einen Teil der Umschulung in eine kooperierende Berufsschule schicken, an der du die wichtigsten theoretischen Grundlagen erlernst. Den praktischen Teil wirst du auf der Baustelle verbringen und dort die wichtigsten Handgriffe von erfahrenen Kollegen vermittelt bekommen.

  5. Vergütung und finanzielle Fördermöglichkeiten prüfen

    Bei einer dualen Umschulung zum Fliesenleger bekommst du eine Ausbildungsvergütung. Je nach Tarifvertrag können diese unterschiedlich ausfallen. Beachte bitte, dass die Ausbildungsvergütung an dein Arbeitslosengeld angerechnet werden kann.

  6. Stellenangebote durchsuchen

    Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur und zahlreichen anderen Online-Stellenmärkten werden Jobs für Quereinsteiger ausgeschrieben. Dort findest du auch viele Stellenangebote für angehende Fliesenleger, die einen Berufswechsel planen.

  7. Ausbildungsvertrag unterschreiben

    Der praktische Teil der Umschulung zum Fliesenleger findet in einem Handwerksbetrieb statt. Den theoretischen Teil wirst du in einer kooperierenden Berufsschule erlernen. Mit dem Unterzeichnen des Ausbildungsvertrages kannst du mit der Umschulung beginnen.

Kosten

Die Umschulung zum Fliesenleger findet in Betrieben und in kooperierenden Bildungseinrichtungen statt. Der Besuch einer Berufsschule ist üblicherweise vollkommen kostenfrei. Fahrkosten und Lernmaterial fallen zusätzlich an.

Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur

Übernimmt die Agentur für Arbeit die Kosten für eine Umschulung zum Fliesenleger. Laut den §§ 81, 82 SGB III werden Umschulungen zum Fliesenleger durch die Arbeitsagentur finanziell gefördert. Für die gesamte Dauer der Umschulung übernimmt die ARGE beispielsweise die Kosten für die Lehrgänge oder aber die Kosten für die Schulmaterialien. Eine Fortzahlung von Arbeitslosengeld ist durchaus möglich. Beachte jedoch, dass ein Teil des Arbeitslosengeldes auf die Ausbildungsvergütung angerechnet wird. Möchtest du eine genaue Berechnung, wende dich dazu an die Agentur für Arbeit.

Mögliche Berufe nach der Umschulung

Der Beruf des Fliesenlegers ist recht vielseitig, auch wenn die Basis immer wieder die gleiche Tätigkeit beschreibt. Fliesenleger werden vor allem in Handwerksbetrieben gesucht, die sich auf den Innenausbau oder die Gestaltung von Terrassen und anderen Außenbereichen spezialisiert haben.

Die offizielle Berufsbezeichnung für den Fliesenleger hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Die offizielle Berufsbezeichnung für Fliesenleger lautet Fliesen-, Platten- und Mosaikleger.

Wo kann man sich zum Fliesenleger umschulen lassen?

Für die Umschulung zum Fliesenleger musst du dir einen Handwerkbetrieb suchen, der Auszubildende aufnimmt. Diese Betriebe führen immer Kooperationen mit Bildungseinrichtungen, die deine theoretische Ausbildung übernehmen. Deine Ausbildung findet also in einem Betrieb und in einer Bildungsstätte (Berufsschule) statt. Mit dem Ausbildungsbetrieb schließt du einen Ausbildungsvertrag.

Wie anerkannt ist die Umschulung zum Fliesenleger?

Handwerker werden in allen Handwerksberufen gesucht. Das gilt auch für den Fliesenleger. Bis heute ist das Verlegen von Fliesen noch keine maschinelle Abfertigung, sondern ein echtes Handwerk. Da die Baubranche weiterhin wächst und immer mehr Wohngebäude saniert oder neu gebaut werden, wird auch vermehrt nach Fliesenlegern gesucht.

Der Berufszweig Fliesenleger ist in der Gesellschaft und Wirtschaft hoch angesehen. Unter allen Berufen im Bauwesen werden Jobs als Fliesenleger als überdurchschnittlich gut bezahlt.

Fliesenleger ohne Ausbildung

Für den Beruf Fliesenleger ist zwingend eine Ausbildung notwendig. Wer keine Erstausbildung in diesem Beruf hat, der kann durch eine Umschulung zum Fliesenleger den zweiten Bildungsweg nutzen. Ein Quereinstieg ist lediglich als Bauhelfer oder Fliesenlegerhelfer möglich.

Quereinstieg als Bauhelfer

Bewerber, die einen schnellen Quereinstieg in das Handwerk suchen, die können als Helfer auf dem Bau anfangen. Hilfskräfte oder Aushilfen werden auch im Handwerk gesucht. Jedoch darf eine Aushilfe keine Fliesen verlegen, sondern erledigt nur unterstützende Aufgabe rund um die Baustelle. Dazu gehören Trage- und Aufräumarbeiten.

Als Bauhelfer oder Fliesenlegerhelfer hast du die Möglichkeit, mit etwas Berufserfahrung die Externenprüfung zu absolvieren und auf die Weise deinen Gesellenbrief ohne Ausbildung zu erlangen.



Du möchtest mehr über deine Möglichkeiten ohne Ausbildung erfahren? Dann findest du hier alles, was du über einen Job ohne Ausbildung wissen musst.

Job als Fliesenleger

Fliesenleger verlegen Fliesen, Platten und Mosaike. Auch das Verkleiden von Wänden und Böden gehört mit zu den Aufgaben des Fliesenlegers. Außerdem beraten Fliesenleger Kunden über Materialien und andere Gestaltungsmöglichkeiten, die mit dem Bodenbelag oder der Verkleidung der Wand zu tun haben.

Aufgaben eines Fliesenlegers

  • Beratung und Planung
    • persönlichen Kontakt zum Kunden herstellen
    • Beratung zu Bodenbelägen und anderen Materialien
    • Besichtigungen und Vermessungen zu den fliesenden Flächen
    • Planung zu den nachfolgenden Arbeiten
    • Erstellung von Kostenvoranschlägen
  • Vorarbeiten
    • Vorbereitungen der zu fliesenden Flächen (Abschleifen, Reinigen, Glätten usw.)
    • Beschaffung der Materialien
  • Durchführung
    • Schneiden von Fliesen, Platten usw.
    • Aufbringung von Fliesen, Platten usw.
    • Verfugen der Flächen
    • Endarbeiten nach dem Verlegen
    • Sanierung alter oder beschädigter Fliesenbeläge
    • Nachbesserungen und Abdichtungen
Wie lange dauert eine Umschulung zum Fliesenleger?

Die Umschulung zum Fliesenleger dauert drei Jahre. Damit ist die Umschulung zum Fliesenleger mit der regulären Ausbildung gleichzusetzen. Du kannst die Umschulung verkürzen, wenn du entsprechend gute Leistungen oder Berufserfahrung in einem ähnlichen Tätigkeitsfeld hast.
Umschulung zum Fliesenleger: Dauer, Kosten & Jobs.

Was verdient man bei einer Umschulung zum Fliesenleger?

Während der Umschulung erhalten angehende Fliesenleger eine Ausbildungsvergütung. Zusätzlich ist es möglich, eine Förderung durch die Agentur für Arbeit zu erhalten.
Dauer & Gehalt: Umschulung zum Fliesenleger.