Umschulung zum Maurer

Eine Umschulung zum Maurer kann eine berufliche Perspektive für die Menschen bieten, welche entweder eine Arbeit auf dem Bau suchen oder den Jobwechsel bevorzugen. Der Beruf des Maurers ist bekannt und gleichzeitig ein beliebter Job auf der Baustelle. Mit einer Umschulung kann man den Einstieg in einen zukunftssicheren und gut bezahlten Job schaffen.

In diesem Ratgeber findest du alles, was du über die Umschulung zum Maurer (Kosten, Förderungen, Dauer und Voraussetzungen) wissen musst. In unserer Jobsuche findest du zudem aktuelle Stellenangebote für Maurer.

Beruf wechseln: Mit einer Umschulung zum Maurer

Eine Umschulung zum Maurer ist zukunftsweisend und kann dir dabei helfen, aus der Erwerbslosigkeit zu gelangen oder eine neue berufliche Perspektive zu erhalten. Als Maurer hast du die Möglichkeit, in vielen Bereichen auf dem Bau eine Anstellung zu finden.

Es ist durchaus bekannt, dass viele Handwerksunternehmen nach Fachkräften suchen. Mit einer Umschulung zum Maurer hast du also die Möglichkeit, mit großer Wahrscheinlichkeit eine Anstellung zu finden und mit einer sicheren Zukunftsperspektive nach vorne zu blicken.

Die Arbeitsagentur bietet dir zahlreiche Beratungsangebote, wenn es um den Wunsch nach einer Umschulung geht. Vereinbare am besten heute noch einen Termin. Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur können Interessierte aktuelle Stellenangebote für Maurer finden.

Voraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen für die Umschulung als Maurer sind recht gering. In der Regel sind keine besonderen Bedingungen zu erfüllen. Wer eine Umschulung als Maurer anstrebt, sollte möglichst einen Hauptschulabschluss besitzen. Fehlt dir ein Schulabschluss, kannst du als Quereinsteiger beginnen oder mithilfe vom Arbeitsamt einen fehlenden Abschluss vor der Umschulung nachholen. Zusätzlich solltest du gesundheitliche für diesen Job geeignet sein.

Wer?Berufschancen
ohne Ausbildung
und ohne Berufserfahrung
– Direkter Einstieg als Maurerhelfer (Bauhelfer)
– Ausbildung als Maurer
– Umschulung als Maurer
mit Berufserfahrung als MaurerhelferExternenprüfung möglich
– Ausbildung als Maurer
– Umschulung als Maurer
abgeschlossene Handwerksausbildung (Pflasterer o.Ä)– verkürzte Umschulung innerhalb der Berufsgruppe nicht möglich
abgeschlossene Maurerausbildung
(außerhalb der EU)
Anerkennung des Berufsabschlusses

Ohne Ausbildung auf Jobsuche? Hier findest du die besten Stellenangebote für Bewerber ohne Ausbildung.

Ablauf & Dauer

Eine Umschulung zum Maurer erfolgt für gewöhnlich als duale Ausbildung. Das heißt, ein Teil der Umschulung wird in einem Ausbildungsbetrieb stattfinden. Die theoretischen Grundlagen werden durch einen Bildungsträger vermittelt.

Während der Umschulung zum Maurer erlernst du alle wichtigen Grundlagen, die auch Bestandteil einer regulären Ausbildung sind. Die Umschulung zum Maurer erfolgt in Vollzeit und dauert in der Regel 21 Monate (knapp 2 Jahre). Damit unterscheidet sich die Umschulung deutlich vom Ausbildungsberuf. Die Ausbildung zum Maurer dauert bis zu drei Jahre, welche jedoch entsprechend verkürzt werden kann. Eine Umschulung hingegen nicht weiter verkürzbar.

Ablauf einer Umschulung zum Maurer

  1. Überblick über mögliche Berufe verschaffen

    Bevor du dir die Umschulung zum Maurer genauer ansiehst, solltest du dir überlegen, ob dieser Beruf wirklich passend für dich ist. Mit dem Online-Eignungstest Check-U von der Arbeitsagentur kannst du herauszufinden, welche Berufsfelder anhand deiner Stärken optimal zu dir passen.

  2. Bei der Arbeitsagentur informieren

    Du möchtest Maurer werden und hast dich für eine Umschulung entschlossen? Bei der Arbeitsagentur vor Ort kannst du dich informieren. Die Berufsberatung gibt dir die Chance, alle Informationen zum Beruf einzuholen und mehr über die Umschulung und deren Ablauf zu erfahren.

  3. Wege zum Berufswechsel prüfen

    Der Berufswechsel steht fest? Dann kannst du viele Wege einschlagen. Umschulung, Weiterbildung, Externenprüfung oder Quereinstieg als Bauhelfer – dir stehen viele Wege offen.
    Für einen Berufswechsel kannst du die Umschulung zum Maurer anstreben. Ein Quereinstieg ohne Ausbildung ist nur als Aushilfe (Hilfskraft) möglich.

  4. Dauer und Art der Umschulung klären

    Eine Umschulung zum Maurer dauert in der Regel 21 Monate. Sie kann nicht weiter verkürzt werden. Der Ablauf deiner Umschulung erfolgt dual. Das heißt, du machst die Umschulung wechselnd in einem Ausbildungsbetrieb und in einer Bildungseinrichtung (Berufsschule).

  5. Vergütung und finanzielle Fördermöglichkeiten prüfen

    Bei einer dualen Umschulung zum Maurer suchst du dir einen Ausbildungsbetrieb. Dieser zahlt dir in der Regel eine Ausbildungsvergütung. Die Höhe der Vergütung variiert je nach gültigen Ausbildungsvertrag und Tarif. Das Arbeitslosengeld kann während der Umschulung weiter gezahlt werden, wird dann jedoch auf die Ausbildungsvergütung angerechnet.

  6. Stellenangebote durchsuchen

    Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur und anderen Stellenmärkten werden Jobs für Quereinsteiger angeboten. Darunter auch viele Stellenangebote für angehende Maurer. Schau dort also vorbei, wenn du dich für einen Berufswechsel entschlossen hast.

  7. Ausbildungsvertrag unterschreiben

    Der betriebliche Teil der Umschulung zum Maurer findet in einem Ausbildungsbetrieb statt. Um die Umschulung und den Berufswechsel durchführen zu können, musst du vor Beginn den Ausbildungsvertrag unterzeichnen. Dieser wird dir von deinem neuen Arbeitgeber vorgelegt werden.

Kosten

Der Besuch einer staatlichen Bildungseinrichtung ist normalerweise kostenfrei. Der Ausbildungsbetrieb zahlt je nach Tarifvertrag eine Ausbildungsvergütung.

Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur

Die Arbeitsagentur ist laut §§ 81, 82 SGB III dazu verpflichtet, die Kosten für die Umschulung zu finanzieren. In diesem Rahmen werden beispielsweise Seminargebühren, Unterrichtsmaterialien oder auch Fahrtkosten von der Agentur für Arbeit übernommen. Bedenke bitte, dass eventuell das Arbeitslosengeld an die Ausbildungsvergütung angerechnet wird.

Mögliche Berufe nach der Umschulung

Der Beruf des Maurers ist vielseitig, wodurch auch die Einsatzbereiche umfangreich sind. Hast du die Umschulung zum Maurer erfolgreich absolviert, kannst du direkt beginnen, dir eine Anstellung zu suchen. Arbeit findest du als Quereinsteiger unter anderem hier:

  • Bauunternehmen
  • Hochbauunternehmen
  • Firmen für Sanierung und Modernisierung

Einen Job als Maurer findest du nach deiner Umschulung auf der Jobbörse der Arbeitsagentur. Der Beruf des Maurers gilt als besonders gut bezahlt unter allen Jobs auf dem Bau.

Wo kann man sich zum Maurer umschulen lassen?

Für eine Umschulung zum Maurer musst du dir ein Ausbildungsbetrieb suchen. Mit diesem Betrieb schließt du einen Ausbildungsvertrag, der deine Umschulung genauer umreißt. Um die theoretischen Grundlagen während deiner Umschulung zu erhalten, wird dir eine Berufsschule oder ein anderer Bildungsträger zur Verfügung stehen. Diese Schulen sind meist mit dem Ausbildungsbetrieb verpartnert.

Wie anerkannt ist die Umschulung zum Maurer?

In der Handwerksbranche herrscht immer noch ein hoher Fachkräftemangel. Entscheidest du dich dafür, eine Umschulung zum Maurer zu machen, wirst du mit Sicherheit schnell einen Job finden. Der Beruf des Maurers ist zukunftsweisend und wird dir eine neue berufliche Perspektive geben können. Außerdem gilt der Beruf eines Maurers als eine der gut bezahlten Jobs auf dem Bau.

Maurer ohne Ausbildung

Für den Beruf des Maurers benötigst du eine Ausbildung. Solltest du als Quereinsteiger ohne Ausbildung in den Beruf starten wollen, ist dies lediglich als Bauhelfer bzw. Maurerhelfer möglich.

Quereinstieg als Maurerhelfer

Bewerber, die sich für einen schnellen Quereinstieg in die Baubranchen entschlossen haben, können nicht als Fachkraft einsteigen. Es ist jedoch möglich als Maurerhelfer bzw. Bauhelfer ohne Ausbildung den Direkteinstieg zu schaffen.



Du möchtest mehr über deine Möglichkeiten ohne Ausbildung erfahren? Dann findest du hier alles, was du über einen Job ohne Ausbildung wissen musst.

Job als Maurer

Der Beruf als Maurer verlangt unterschiedliche Kenntnisse, die mit einer Umschulung erlangt werden können. Einen Job als Maurer findest du in zahlreichen Bauunternehmen, sowohl beim Hochbau als auch bei Firmen für Sanierung und Modernisierungen.

Aufgaben eines Maurers

  • Herstellung von Rohbauten
    • Produktion der Schalung von Wohngebäuden
    • Herstellung von Schalungen für Gewerbegebäude
    • Vorbereiten des Fundaments
    • Gießen des Fundaments
  • Innenausbau
    • Herstellung von Innenwänden
    • Herstellung von Böden und Decken
  • Weitere Aufgaben
    • Errichten von Baustellen
    • Sicherung der Baustellen
    • Planung der Materialien
    • Beschaffung der Materialien
    • Beachtung der Arbeitssicherheit
Wie lange dauert eine Umschulung zum Maurer?

Die Umschulung zum Maurer dauert in der Regel bis zu 21 Monate. Damit unterscheidet sich die Umschulung zur Ausbildung, die drei Jahre Zeit in Anspruch nimmt.
Umschulung zum Maurer: Dauer, Kosten & Jobs.

Was verdient man bei einer Umschulung zum Maurer?

Während der Umschulung erhalten angehende Maurer eine Ausbildungsvergütung, die durch den Ausbildungsbetrieb entrichtet wird. Diese kann unter Umständen an das Arbeitslosengeld angerechnet werden.
Dauer & Gehalt: Umschulung zum Maurer.